Der unabhängige Betroffenenbeirat der Erzdiözese München und Freising

Wir verstehen uns als Interessensvertreter aller Betroffenen sexualisierter Gewalt durch katholische Priester, Ordensleute und kirchliche Mitarbeiter:innen.

Ein christliches Menschenbild, die Würde des Menschen, die unantastbaren Menschenrechte, wie auch Gerechtigkeit, Vielfalt und gemeinsame Verantwortung sind für uns die Leitlinien unseres Handelns in der weiteren kritischen Aufarbeitung des Geschehenen.


Aufzeichnung der Veranstaltung "Betroffene hören" vom Montag, 21. März 2022

Offener Brief

Wir haben uns erneut für einen offenen Brief entschieden, da nach der Veröffentlichung des Gutachtens von WSW am 20. Januar 2022 keinerlei Aktivitäten seitens Kardinal Marx erkennbar sind, die ein dezidiertes Handeln und auch Umsetzen der Empfehlungen erkennen lassen.

Live-Stream "Betroffene hören"

Am 21. März, um 19 Uhr findet im Münchner Künstlerhaus unsere Veranstaltung "Betroffene hören - Worte und Musik von Menschen mit Missbrauchserfahrung" statt.

Ziele und Aufgaben

Aufgabe des Betroffenenbeirats ist die kritische Begleitung der Weiterentwicklung des Umgangs mit Fragen der sexualisierten Gewalt sowohl hinsichtlich der diözesanen Aufarbeitung, der Maßnahmen der Prävention als auch im Bereich der Intervention aus Sicht der Betroffenen.


In den Medien


Kontakt

Wollen Sie mehr über uns und unsere Arbeit wissen? Haben Sie den Wunsch im Betroffenenbeirat aktiv mitzuarbeiten?
Sind Sie auf der Suche nach Ansprechpersonen?
Haben Sie weitere, allgemeine Fragen?

Scheuen Sie sich nicht uns persönlich anzusprechen:

kontakt@betroffenenbeirat-muenchen.de